Aktuell:

VICTORIA, Wünsche für die Ukraine
19. 04.2022- 21.05.2022

Aleksei Bordusov. Ukrainischer Künstler. Zurzeit im spanischen Exil. Studium in Kiev an der Akademieder Bildenden Künste. International bekannt als „AEC – Interesni Kazki“.

Mit seinen Bildern reisen wir in geheimnisvolle Welten. Wir begegnen surrealistischen Figuren und Szenarien, Menschen und Tieren mit eigenartiger Physiognomie, mitunter Mensch und Tier zugleich. Gestalten mit wuchernder Muskulatur, extremen Gliedmaßen, verschwundenen Taillen, Männern wie Bäume, wuchtiges Leben, als wären sie durch nichts aufzuhalten. Bewachsen mit Blättern, die zu schützen scheinen wie ein Panzer. Schweren Schrittes, kraftvoll, gehen sie ihren Weg durch eine irrwitzige Welt. Mit Mauern, die vereinzelt stehen, außen noch glatt und scheinend, aber ohne angeschlossenes Haus. Körperlose Köpfe schweben in der Luft. Bäume haben Ohren, aus Mauern schälen sich maskenhafte Gesichter. Die Szenerie ist hell erleuchtet, gemalt in kräftigen Farben – mit dunklem Blau, sattem Grün, schillerndem Gelb, schreiendem Rot.

upcoming:

Entre Mundos
24. 05.2022- 16.06.2022

Jurena Munõz Lagunas, Ju Mu, mit peruanisch-chilenischen Wurzeln geboren 1990 in Hannover. Studierte Modedesign an der Universitat de les Illes Balears in Palma. Sie lebt als freiberufliche Künstlerin in Berlin.

Ihre Arbeiten sind inspiriert von den Kulturen und Bildwelten der indigenen Völker Lateinamerikas, von prähispanischer und zeitgenössischer Kunst. Themen und Darstellungen entspringen eigener Fantasien. Sie sind genährt aus Mythen, Legenden und Geschichten der weiten Anden- und Amazonas Regionen und zeigen ein Miteinander von Mensch, Geisterwelt und Natur, mit Elementen von Schamanenkult.

Es geht um Identität, um Tradition und Kultur, Geschichte und Gegenwart, Leben und Tod. Ihre Arbeiten fangen und fesseln die Aufmerksamkeit von Betrachtern unmittelbar. Für sie gibt es weder das reine Gute noch das absolute Böse. Ihre Bilder sind, wie sie selbst sagt, „bunt und laut“. Mit geheimnisvollen Figuren, Fabelwesen, Menschen, Tieren, Monstern, rätselhaften Symbolen und mysteriösen Masken.

ONLINE EXHIBITIONS

Ongoing

Enrique Pichardo Egea wurde am 17. April 1973 in Mexiko-Stadt geboren, wo er heute lebt und arbeitet.Pichardo malt rasant und elegant. Mit weichen Schwüngen, ebenso wie harten Linien und gestaltet glatte, prächtig schillernde Farbräume. Er malt mit seiner ganzen Persönlichkeit, mit Körper, Geist und Seele und präsentiert so authentisch, was er mitteilen möchte. Gesichter und Figuren malt er mit nahezu kindlicher Unbefangenheit archaisch. Geschöpfe aus dem tiefsten Inneren menschlicher Existenz. Archetypen.